Artikel aus der Kategorie ‘Musik’

Tu mal lieber die Möhrchen – Musik und Drogen

Musikerhandbuch: Drogen

Zum Thema Drogen gibt es eigentlich nur eins zu sagen: Musik machen und Drogen nehmen vertragen sich. NICHT! Das glaubt natürlich niemand und es gibt ja auch ganz viele Mythen und Legenden über Musiker, die sich mit Hilfe von Drogen zu genialen kreativen Höchstleistungen stimuliert haben. Aber ich frage mich dabei immer, wie viel besser […]

» weiterlesen

Die Gretchenfrage: Bist Du bereit für besseres Equipment?

Musikerhandbuch: Das richtige Equipment 2

Es gibt wohl nichts ekelhafteres als Kinder reicher Eltern, die, kaum dass sie zaghaft den Wunsch nach einem Instrument geäußert haben, von ihren Eltern das beste und teuerste Equipment mit allem Drum und Dran in den Allerwertesten geschoben bekommen. Oder Familienväter in ihrer Midlifecrisis, die noch mal so richtig den Feierabend-Rock’N’Roller raushängen lassen wollen und […]

» weiterlesen

Wenn der Bauer schwimmen kann, braucht er keine Badehose

Musikerhandbuch: Das richtige Equipment

Gute Musiker brauchen kein Equipment. Wenn sie richtig gut sind und mit ihrer Musik Geld verdienen, haben sie wahrscheinlich sehr viel exzellentes und teures Equipment zur Verfügung. Das benutzen sie gerne. Weil es angenehm ist, die Arbeit enorm erleichtert, und sie damit vielleicht etwas einfacher ihre musikalischen Ideen umsetzen können. Aber eigentlich brauchen sie das […]

» weiterlesen

Ich schreibe hier dann mal ein Musikerhandbuch

.. ähm, demnächst, also, dann bald, ok?

Woche für Woche rückt die Deadline für die Ironblogger näher und immer wieder frage ich mich: Bloggen, was mich beschäftigt, meine Gedanken zur Weltlage äußern, rumjammern, Aktionismus ausrufen. Oder: Über Musik schreiben, irgendwas mit vielleicht mehr Hand und Fuss. Und vor lauter Grübeleien ist dann schon wieder Sonntag, und ich hab nix geschrieben. So wie […]

» weiterlesen

Mein Pure Data Launchpad Drumcomputer

16 Tracks mit je 32 Steps zum live jammen

LP_Drumcomputer_PD

Vor ein paar Wochen habe ich an dem Pure Data Workshop in der Dingfabrik teilgenommen und mich danach immer tiefer in die Abgründe von [tabwrite] und [tabread] gestürzt. Als MaxForLive Nutzer sind mir da ein paar Dinge zunächst schwer gefallen, aber so allmählich habe ich dann den Bogen rausgekriegt. Und hier ist nun das erste Ergebniss, zum herunterladen und ausprobieren:
Launchpad_Drumcomputer.zip

» weiterlesen

Bitte jetzt mal alle das Gebäude 9 retten

Und vielleicht auch mal einen echten Brief schreiben

Wer’s noch nicht mitbekommen hat: Das Gebäude 9 in Köln steht kurz vor dem Abriß. Und nicht nur das Gebäude 9, sondern auch der Rest des Hofes, was die Schreinereien, die Ateliers der Kunstetage Deutz, die Autowerkstatt, Fotostudios und Medienwerkstätten und auch den Fahrradladen beinhaltet. Einzig das KunstWerk ist nicht von dem Abriß bedroht, denn […]

» weiterlesen

GEMA verlangt Gebühren für Spiegelbilder

Soweit kommt’s noch

Mein Nachbar, der auf der anderen Straßenseite direkt gegenüber wohnt, hat einen unglaublich großen Plasmafernseher, der sich ungelogen über seine gesamte Wohnzimmerwand erstreckt. Unser Nachbar ist ein alter Rock’n’Roller, etwas kurzatmig und schwerhörig, so dass er meist bei offenem Fenster und brüllend laut aufgedrehtem Ton die neusten Konzertvideos auf BluRay anschaut. Da können wir von […]

» weiterlesen

Noten sind Musikrezepte

und sollten wie Kochrezepte frei sein

Kochrezepte genießen nur unter bestimmten Bedingungen den Schutz des Urheberrechts. Noten und Liedtexte hingegen sind per Definition urheberrechtlich geschützt. Wieso eigentlich? Ich kann da keinen großen Unterschied erkennen und meine es ist an der Zeit umzudenken. Ich behaupte: Noten sind Rezepte für Musik und sollten ebenso wie Kochrezepte urheberrechtlich nicht geschützt sein. Denn die Auffassung, dass Noten bereits das eigentliche schützenswerte Werk sind, ist heutzutage eigentlich nicht mehr haltbar. Wir sollten uns von der Vorstellung lösen, dass Noten der Musik zu Grunde liegen und uns mit dem Gedanken des genauen Gegenteils anfreunden: Erst kommt die Musik und dann die Noten.

» weiterlesen

GEMA: Keine Ahnung von Creative Commons

Sind die so? Oder tun die nur so?

Foto: FC Stoffel (cc-by-sa)

Die Musikwoche hatte vor ein paar Tagen sowohl GEMA als auch die C3S interviewt. Die Antworten für die GEMA kamen von Justiziar Tobias Holzmüller und sind online kostenlos nachzulesen. Die Antworten für die C3S von Meik Michalke sind online leider nicht kostenlos nachzulesen. Soviel zur ausgewogenen Berichterstattung. Inzwischen hat die GEMA aus den Antworten eine FAQ zusammen gebastelt und auf ihrer eigenen Seite online gestellt. Und da gibt es ein paar Passagen, die so einfach nicht stehen bleiben können.

» weiterlesen